Gemeindefest mit beiden Partnergemeinden

Am 2. Juni 2018 hatte die Gemeinde Ohrdruf ihre beiden Partnergemeinden Mosel (Zwickau) und Schwetzingen zu einem gemeinsamen Gemeindefest eingeladen. Zusammen erlebten die drei Gemeinden einen Tag voller Spiel, Spaß und herzlicher Gemeinschaft.

Der Internationale Kirchentag (IKT) in München ist schon wieder vier Jahre her. Ein großartiges Erleben in der Gemeinschaft der neuapostolischen Glaubensgeschwister klingt in vielen Herzen nach. Viele Erinnerungen gehen an diese Tage zurück. Für manche Gemeinden hat die Erinnerung aber auch etwas Greifbares, denn es gab zum IKT die Möglichkeit, die eigene Gemeinde in einem Schuhkarton vorzustellen und eine Partnergemeinde zu wählen. Auch die Ohrdrufer Gemeinde nahm dies wahr und wählte den Schuhkarton aus Schwetzingen. In gleicher Weise wurde auch der Schuhkarton aus Ohrdruf ausgesucht und zwar von der Gemeinde Mosel aus Zwickau. Seither sind sich die Gemeinden auf besondere Weise verbunden und statteten sich bereits Hin- und Rückbesuche ab.

Am 2. Juni 2018 erfolgte nun, vonseiten der Ohrdrufer, eine Einladung an beide Gemeinden zu einem gemeinsamen Gemeindefest. Dieses Treffen wurde im verkehrstechnisch günstig gelegenen Apfelstädt am Erfurter Kreuz arrangiert. Im dortigen Bürgerhaus fanden die Geschwister der 3 Gemeinden genügend Platz für ihren gemeinsamen Tag.

Nach einer kurzen Begrüßung der Botschafter begann ein Orchester aus Mitgliedern aller drei Gemeinden das Zusammensein. Obwohl die Musiker noch nie zuvor zusammen gespielt hatten, bildeten die Spieler eine Einheit.

Nach gemeinsamen Gebet, startete ein spaßiger Wettstreit zwischen den „Ohrdrufern“ und den Gästen. Es wurde jeweils eine Mannschaft gebildet, die verschiedenste Aufgaben, unter Beifall und Anfeuerung der Zuschauer, aus sportlichen, musikalischen, handwerklichen und denksportlichen Bereichen lösen musste.

Weitere Beiträge wurden eingebracht. So engagierten sich Vertreter der Partnergemeinden mit Liedvorstellungen und spaßigen Beiträgen. Aber nicht nur Programmpunkte standen auf der Tagesordnung. Zwischendurch gab es immer Phasen, in denen sich die Geschwister begegnen und austauschen konnten, was als sehr angenehm empfunden wurde. Allein im gelebten Miteinander, im Austausch und in herzlichem Nahesein erweist sich echte Gemeinschaft.

Für das leibliche Wohl war vor Ort bestens Art und Weise gesorgt. Für die Erwachsenen gab es Gegrilltes und Salate, die Kinder freuten sich über Pommes mit Ketchup.

Sehr schnell verging dieser Tag, von allen Seiten hörte man positives Echo. Die Freude, die durch dieses Gemeindetreffen entstanden war, spiegelte sich in den Gesichtern vieler Geschwister wieder und gibt Kraft für den weiteren Weg. Zusammen ist es schön, so möchte es bleiben!