Ereignisreicher Dezember

Wie erlebten die Geschwister der Gemeinde Ohrdruf die diesjährige Adventszeit? Diese Frage beantwortet der folgende Bericht.

Wie jedes Jahr in der Adventszeit ist es uns ein Anliegen, musikalisch Frieden und Freude zu verschenken. Die Generalprobe am Samstag, 4. Dezember, bildete den Abschluss der dazu notwendigen Übungsstunden. Während des anschließenden Auftritts auf dem Lichtermarkt in Ohrdruf brachten wir einen Ausschnitt aus unserem Weihnachtsprogramm zu Gehör.

Am darauffolgenden Sonntag besuchte uns Apostel Wosnitzka im Gemeindezentrum Gotha. In diesem Gottesdienst wurde der Vorsteher der Gemeinde Gotha, Leonard Steinbrenner, in den Ruhestand verabschiedet. Herbert Ludwig, Vorsteher der Gemeinde Ohrdruf, übernahm zusätzlich die Leitung der Gemeinde Gotha.

Samstag, 11. Dezember: Schon um 10 Uhr begannen die letzten Vorbereitungen für unser Adventssingen im Bürgersaal Ohrdruf. „Frohe und glückliche Weihnachten“, unter diesem Motto boten Sängerinnen und Sänger, Kinderchor, Jugendchor und Instrumentenensemble eine Auswahl an altbekannten Weihnachtsliedern, Orchesterbeiträge mit ungewöhnlichen Instrumenten und solistischen Einlagen. Wir konnten trotz des schlechten Wetters auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Gäste und Geschwister begrüßen. Besondere Freude löste der Besuch der amtierenden Bürgermeisterin, Frau Hopf, und Ihres Vorgängers im Amt, Herrn Scheikel, aus.

Ein weiterer Höhepunkt dieses Monats war der Besuch unseres Bischofs Ralph Wittich. Am 12. Dezember diente er nach dem Wort Lukas 12, 40, „Seid auch ihr bereit! Denn der Menschensohn kommt zu einer Stunde, da ihr's nicht meint“. Vor allem in der hektischen Vorweihnachtszeit ist es besonders wichtig, sich einmal zurückzuziehen und zu besinnen. Der Bischof nutzte das Bild eines Pfeils, der durch das Zurückziehen am Bogen erst die Kraft und die Richtung zum Fliegen bekommt.

Auch wir Menschen sollten uns mehr Zeit nehmen, Kraft zu tanken, aber auch immer wieder den Weg zu überdenken, den wir gehen. Denn nur wer Ruhe in seinem Herzen trägt, kann hören, wenn der Menschensohn kommt, und auch bereit sein. Zum Bereitsein gehört eine gründliche Vorbereitung. Dies machte der Bischof am Beispiel der Feuerwehrmänner deutlich. Diese waren zwar ständig bereit, aber als sie gebraucht wurden, mussten sie erst Wasser auffüllen, die Schläuche reparieren und den Reifen wechseln.

Noch einmal kamen Sängerinnen und Sänger zum Einsatz. Sie konnten die Bewohner der Helios-Residenz mit einem kleinen weihnachtlichen Programm erfreuen, bei dem so manches Lied von den Heimbewohnern mitgesungen werden konnte.

Nun freuen wir uns auf den Jahreswechsel und die Begegnung mit dem Stammapostel in Erfurt.

Text: anwa/ Fotos: habö